Am Dienstag und Freitag letzter Woche haben alle unsere fünften Klassen einen Ausflug zur „Schule Natur“ im Grugapark Essen gemacht und am Programm „Wissen und Bewegung“ teilgenommen.

Bei herrlichstem Sonnenschein haben wir eine abwechslungsreiche Zeit dort verbracht. Nach der Busfahrt wurde jede Klasse von einem Umweltpädagogen in Empfang genommen. Wir mussten zuerst in zwei Gruppen einen Turm bauen, dessen Teile wir nur als Gruppe mit Hilfe von Seilen aufgreifen konnten. Nach einigen Versuchen gelang uns sowohl der Auf- als auch der Abbau relativ schnell und wir haben gemerkt, wie gut wir als Gruppe zusammengearbeitet haben.

Danach haben wir verschiedene Pflanzen probiert – zum einen den Sauerklee, zum anderen Dahlienblüten, die unsere Zungen ganz lila verfärbt haben.

Beim Tiergeräusche-Raten gab es echte Experten in unserer Klasse, die fast jedes Tier richtig erkannt haben.

Nach einem Gruppenlauf mit geschlossenen Augen gab es ein weiteres Teamspiel: Wir mussten aus ca. 20 Holzpfählen gemeinsam ein Tipi bauen,  was auf dem unebenen Waldboden gar nicht so einfach war. Aber schließlich ist es allen Gruppen gelungen.

Den Rest der Zeit durften wir rund um den Wasserfall im Grugapark ein bisschen herumklettern oder haben einfach Pause im Schatten gemacht.

Gegen 13 Uhr ging es zurück nach Rumeln und alle waren sich einig, dass es ein toller Ausflug gewesen ist, der den Teamgeist in der Klasse gestärkt hat!

139 neue Einsteiner wurden heute in der Aula mit zwei würdigen Feiern begrüßt.

Etwas später als die „alten“ Einsteiner wurden die Schülerinnen und Schüler der neuen fünften Klassen um 10.15 Uhr und 11.15 Uhr zunächst von unserem Schulleiter Herrn Jelitto und Frau Lienenbecker als Erprobungsstufenkoordinatorin herzlich willkommen geheißen. Nach musikalischen Beiträgen wurden die neuen Einsteiner in ihre Klassen aufgeteilt, die sie ja schon am Schnuppernachmittag vor den Sommerferien kennen gelernt hatten. Dann ging es mit den Klassenleitungsteams in den Klassenraum zur ersten richtigen „Unterrichtsstunde“ am Einstein. Mit im Gepäck: Jede Menge Infos über unsere Schule und eine Pausenkiste mit Spielmaterialien, die der Förderverein spendiert hat.

In den nächsten Tagen werden die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler noch viel Unterricht bei Ihren Klassenleitungsteams haben und dabei unsere Schule ganz genau erkunden können. Und Ende August findet ein gemeinsamer Ausflug in den Grugapark nach Essen statt.

Wir wünschen allen neuen Einsteinern neun wunderbare Jahre an unserer Schule!

 

Abi22 Ballons

Wir gratulieren allen Abiturientinnen und Abiturienten!

Seit einigen Jahren können SchülerInnen der Jahrgangsstufe Q1 den Projektkurs Astronomie belegen und sich dabei mit dem Aufbau unseres Sonnensystems, dem historischen Wandel des Weltbildes, Sternbildern, Astrofotografie und vielen weiteren spannenden Themen beschäftigen. Auch in dem Schuljahr 2021/2022 begaben sich interessierte SchülerInnen auf eine gemeinsame Reise durch unser Universum.

Neben zahlreicher Kleinprojekte, der Entwicklung von Spielen mit astronomischen Fragestellungen und dem Erstellen von Lernvideos zu unterschiedlichen Themen erkundeten die SchülerInnen des Projektkurses die Planeten Jupiter und Saturn bzw. den Mond per Fernrohr, fotografierten den Sternenhimmel und erlebten zum Abschluss eine Exkursion ins Planetarium nach Bochum.

Auch in diesem Jahr entstanden am Ende des Projektkurses Astronomie wieder tolle Projektarbeiten - darunter eine „Klappwand“ mit umfangreichen Informationen zur Astronautenausbildung, ein futuristisches Modell einer Merkurbasis/Dyson-Sphäre/Skyhook, aufwändig gestaltete Plakate zur Sonne bzw. zu den Strukturen unseres Universums, Lernvideos zur Biografie Stephen Hawkings bzw. zur Problematik des Weltraummülls, ein Kinderbuch, ein Buch über die fiktionale Flucht von der Erde und ein Modell der ISS mit allen wesentlichen Informationen zur Internationalen Raumstation.

 

„Baue ein Mausefallen-Katapult und schieße damit einen Tischtennisball so weit wie möglich!“ oder „Entwickle ein Tauchboot, welches untergeht und nach einer festgelegten Zeit wieder automatisch im Wasser aufsteigt!“

An diese beiden kniffligen Aufgaben haben sich acht Schüler der Klasse 6a herangewagt und mit ihren „Erfindungen“ am Finale von freestyle-phyics an der Universität Duisburg teilgenommen. Wochenlang haben sie getüftelt und unzählige Male Tischtennisbälle aus verschiedenen Winkeln abgeschossen, um eine optimale Weite zu erzielen. Stundenlang wurde das Badezimmer belagert, um das Tauchboot noch exakter auf- und absteigen zu lassen. Am Ende flog der Tischtennisball stolze 7,92m weit und zwei Kamerateams vom WDR und von RTL waren sehr interessiert an den kreativen Techniken, mit denen die Gewichte an den Tauchbooten abgeworfen wurden.

Neben dem Wettbewerb haben die Einsteiner noch interessante Vorträge z.B. zu Experimenten unter Schwerelosigkeit besucht, im Nano-Schülerlabor den Lotus-Effekt bestaunt, einen riesigen Hörsaal erkundet und besonders leckere Waffeln in der Mensa gegessen.

Es waren zwei tolle und erlebnisreiche Tage an der Universität, von denen alle so sehr begeistert waren, dass sie es kaum erwarten können, mit ihren neuen Erfindungen im nächsten Jahr wieder an den Start zu gehen.

 

Im Rahmen des Eigenanteils müssen für das nächste Schuljahr wieder Schulbücher durch die Eltern gekauft werden. Eine genaue Übersicht für die am AEG benötigten Bücher in den Jahrgangsstufen ist der folgenden Datei zu entnehmen.

 

Download:
Diese Datei herunterladen (Elternanteil 2022-23.pdf)Elternanteil 2022-23.pdf 230 KB

Der Projektkurs „Theater“ konnte am Freitagabend (03.06.2022) nach drei Jahren coronabedingter Pause endlich mal wieder einen Premierenabend feiern. Dabei ging es in der gut besuchten Aula auf „Hexenjagd“. Der Titel des Stücks von Arthur Miller wirkt ein wenig aus der Zeit gefallen und in der Tat wurde das Publikum auf Zeitreise ins 17. Jahrhundert geschickt.

Thematisch ist das Stück, das auf wahren Begebenheiten beruht, aber hochaktuell: Es geht nämlich weniger um die tatsächliche Jagd nach Hexen als um Denunziation, Angst vor Strafe, Massenwahn und Machtmissbrauch.

Volker Brinkschulte und Simone Hildner, die den Projektkurs „Theater“ leiten, waren froh, dass diese Inszenierung jetzt stattfinden konnte. In den letzten Jahren wurde zwar auch geprobt (für andere Stücke), die Aufführungen konnten dann aber leider wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt durften die Schülerinnen und Schüler der Q1 nach einem Schuljahr harter Probenarbeit aber endlich zeigen, was sie alles gelernt haben, und das war nicht nur jede Menge Text. Auch schauspielerisch konnten die Akteure überzeugen. Die Premierenfeier im Anschluss war also mehr als verdient.

Und wer sich jetzt ärgert, dass er die Premiere verpasst hat: Am Dienstag, 7.6., und Freitag, 10.6., finden jeweils um 19 Uhr weitere Vorstellungen bei freiem Eintritt statt.

Schülerinnen und Schüler der Q1 unterrichten das Fach „Europa“ – was sich erst einmal komisch anhört, ist bei uns in diesen Tagen aber Realität. Grund dafür sind die Abschlussprodukte des Projektkurses „Europa“, den Frau Schill und Herr Großmann in der Q1 leiten.

Nach einem Jahr intensiver Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen rund um Geschichte und Politik Europas entwarfen die Schülerinnen und Schüler zum Ende des Schuljahres eine Unterrichtsstunde für Sechstklässler und hielten sie anschließend auch. So kamen alle sechsten Klassen in den Genuss einer Extrastunde im Fach „Europa“. Dabei ging es inhaltlich entweder um den Brexit, das Klima oder die Asylpolitik in Europa. Die Oberstufenschülerinnen und -schüler fragten zu Beginn der Stunde erst einmal die bereits vorhandenen Kenntnisse über Europa ganz allgemein ab, bevor es dann zum Schwerpunktthema kam, über das die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer mithilfe einer Präsentation informiert wurden. Ein Kahoot-Quiz zur „Überprüfung“ der neu erworbenen Kenntnisse rundete die besondere Unterrichtsstunde ab. Den Sechstklässlern hat es auf jeden Fall gefallen: „Wir haben richtig viel über Europa gelernt“, freuten sie sich.

Dieses nicht nur fächerübergreifende, sondern auch jahrgangsstufenübergreifende Europaprojekt darf also gerne wiederholt werden.